Battlestar Galactica Online

Battlestar Galactica Online – Das Erwachen als neues Event

veröffentlicht von Battlestar Galactica Online – Das Erwachen als neues Event

Zwar haben sich die Entwickler des Browsergames Battlestar Galactica Online kein Oster-Event für euch überlegt, allerdings gibt es während der Oster-Zeit im Spiel dennoch einiges für euch zu tun. „Das Erwachen“ hat begonnen und läutet im Spiel den Frühling ein. Ganz so fröhlich ist das Event allerdings nicht, denn der Ursprung liegt vielmehr darin, dass ein neuer Feind aufgetaucht ist, der zwölf Jahrtausende im Verborgenen blieb.

Um die Mission rund um den gefährlichen Feind zu meistern, benötigt ihr uralte Drohnen. Sie halten sich im Schleiernebel verborgen und bringen euch im Kampf wertvolle Vorteile ein. Eure Aufagbe ist es, die notwendigen Bauteile für die Drohnen zu bergen, damit der Kampf gewonnen werden kann. Natürlich sollt ihr diese Arbeit nicht ganz umsonst verrichten. Stattdessen könnt ihr die Bauteile für die Drohnen im Browserspiel Battlestar Galactica Online gegen wertvolle Belohnungen eintauschen.

Das Event „Das Erwachen“ läuft in Battlestar Galactica Online noch bis zum 30. April 2014, ihr habt also noch ein paar Tage Zeit, um die notwendigen Teile zu bergen und eure Belohnungen zu kassieren. Wir wünschen euch viel Spaß beim Event, welches ausnahmsweise mal nichts mit Ostern zu tun hat.

Diese Games könnten dich auch interessieren:

Goodgame Farmer – manage deinen eigenen virtuellen Bauernhof

Goodgame Farmer

manage deinen eigenen virtuellen Bauernhof

Browsergame Ghosty Manor

Ghosty Manor

Das ungewöhnliche Geisterspiel für den Browser

Ghost Recon Online – Tom Clancy endlich auch online

Ghost Recon Online

Tom Clancy endlich auch online

Uptasia – Wirtschaft und Wimmelbild-Browsergame im 19. Jahrhundert

Uptasia

Wirtschaft und Wimmelbild-Browsergame im 19. Jahrhundert

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt browsergames-testen.de steht zum VerkaufBesucherstatistiken von browsergames-testen.deetracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse