Farmerama

Farmerama – Wird in einer Fortsetzung weiter gefarmt?

veröffentlicht von Farmerama Bauernhof Browserspiel

Bei erfolgreichen PC- und Konsolenspielen ist die Fortsetzung immer nur eine Frage der Zeit. Und das ist auch nicht verwunderlich, schließlich können die Publisher und Entwickler nur mit einem neuen Ableger einer erfolgreichen Marke weiterhin Geld verdienen – von DLCs, Ingame-Shops und Abo-Modellen einmal abgesehen.
Ganz anders verhält es sich aber bei erfolgreichen Browsergames wie Farmerama. Zwar griffen auch hier die Mechanismen der Branche und entsprechend brodelte die Gerüchteküche bezüglich einer Fortsetzung. Doch Betreiber Bigpoint (ZooMumba) erteilte diesen jetzt eine klare Absage. Dies ist nur allzu verständlich, denn Fortsetzungen machen bei Browsergames überhaupt keinen Sinn. Nicht nur, dass sich die Betreiber einen eigenen Konkurrenten züchten würden, es ist auch deshalb nicht nötig, weil das Spiel durch Updates ständig verbessert werden kann. Insofern schreiben Browsergames im Grunde ihre eigene Fortsetzung. Und nicht zuletzt spricht auch das Geschäftsmodell dagegen. Denn mit Browsergames lässt sich im Gegensatz zu Konsolen- und PC-Spielen langfristig Geld verdienen.

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

screenshot_city_bigscreenshot_crafting_city_bigscreenshot_main_farm_bigscreenshot_wild_meadow_big

Diese Games könnten dich auch interessieren:

ZooMumba – Werde Direktor im völlig verrückte Zoo Browsergame

ZooMumba

Werde Direktor im völlig verrückte Zoo Browsergame

Battlestar Galactica Online – Sagenhaft spacige 3D-Weltraumsaga

Battlestar Galactica Online

Sagenhaft spacige 3D-Weltraumsaga

Cubelands – Sandbox-Browsergame nach Minecraft-Machart

Cubelands

Sandbox-Browsergame nach Minecraft-Machart

Pirate Storm – Und täglich brandschatzt der Freizeit-Freibeuter …

Pirate Storm

Und täglich brandschatzt der Freizeit-Freibeuter …

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt browsergames-testen.de steht zum VerkaufBesucherstatistiken von browsergames-testen.deetracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse