Goodgame Empire

Goodgame Empire – Münzen für PvP-Handlungen

veröffentlicht von Goodgame Empire

Goodgame Studios kündigte heute die nächsten Änderungen am PvP für eins der kommenden Updates im Browserspiel Goodgame Empires an: Ihr könnt künftig durch Kämpfe gegen andere Spieler Münzen verdienen. Die erhaltene Summe richtet sich nach den im Kampf verdienten Ruhmpunkten. Doch keine Sorge – solltet ihr der Verlierer eines Kampfes sein, wird nicht euer Hab und Gut geplündert, sondern die Münzen werden vom Spiel selbst bezahlt.

So können sich vor allem Spieler auf niedrigen Stufen ihre leeren Kassen auffüllen. Je höher ihr im Level seid, desto weniger Ruhmpunkte bzw. Münzen werdet ihr dementsprechend erhalten. Die geplünderte Rohstoffemenge wird von dieser Änderung jedoch nicht berührt. Eure Truppen bringen also noch diesen Ressourcen nach Hause, wie zu vor – die Münzen gibt es nur gratis oben drauf. Wenn PvP nichts für euch ist, lohnt es sich auch immer noch, gegen Raubritterburgen in den Kampf zu ziehen – Dort soll es auch weiterhin mehr Münzen geben.

Darüber hinaus soll es noch einige Veränderungen an bestehenden Funktionen geben. Beispielsweise könnt ihr nun beim Waffenschmied einkaufen, wenn er unterwegs ist und der Schaden von fremden Spielern bei einer Invasion wurde halbiert im Vergleich zum verursachten Schaden durch normale Kämpfe.

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

Angriff Goodgame EmpireAbwehr Goodgame EmpireBlaues Schloss Goodgame EmpireKarte Goodgame EmpireKleines Schloss Goodgamr Empire

Diese Games könnten dich auch interessieren:

Episches Action RPG KingsRoad

KingsRoad

Episches Fantasy Rollenspiel

Fußballmanager Browserspiel 11 Legends

11 Legends

Werde selbst zu einer Fußballlegende

Fiesta Online spielen

Fiesta online

3D-Rollenspiel im farbenfrohen Comic-Style

Secret Relict – Auf in den Dschungel

Secret Relict

Auf in den Dschungel

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt browsergames-testen.de steht zum VerkaufBesucherstatistiken von browsergames-testen.deetracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse