Table './db419839/mod_cache' is marked as crashed and should be repairedTable './db419839/mod_cache' is marked as crashed and should be repairedTable './db419839/mod_cache' is marked as crashed and should be repairedRuneScape – Der Wolf zieht ein – Freier Handel und Wildnis kehren zurück

RuneScape

RuneScape – Der Wolf zieht ein – Freier Handel und Wildnis kehren zurück

veröffentlicht von RuneScape – Bald 200 Millionen Hobby-Aventurier registriert

Gleich drei wichtige Änderungen haben die Entwickler aus dem Hause Jagex jetzt für ihr Browsergame RuneScape angekündigt. Eine davon betrifft einen neuen Gegner, der schon bald in der Spielwelt des Browser-RPGs Einzug halten wird. Die Rede ist von dem riesigen Wolf mit Namen Hati. Wer sich in Zukunft auf die Jagd nach diesem Ungetüm macht, sollte ein paar starke Partner an seiner Seite wissen. Wer ihn zur Strecke bringt, bekommt neben dem Kopf als Trophäe auch die Pfoten des Monsters, welche den Spielern doppelte Erfahrungspunkte im Kampf einbringen.

Die anderen beiden Neuerungen sind eigentlich gar keine, denn beide Features kennen die erfahrenen Spieler von RuneScape bereits. Allerdings sind diese Funktionen schon 2007 aus dem Spiel verbannt worden. Doch nach einer Umfrage in der Community, die eindeutig ausfiel, wird in Zukunft der „Freie Handel“ wieder möglich sein und auch die Multikampfzone „Wildnis“ wird wieder eingeführt.

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

Runescape_screenshot3Runescape_screenshot4Runescape_screenshot1Runescape_screenshot2

Diese Games könnten dich auch interessieren:

Tribal Wars 2 MMO

Tribal Wars 2

Das verbesserte Siedeln

Topia Island Spielfiguren im Browsergame

Topia Island

Verteidige dein tropisches Inselparadies!

Browsergame Ghosty Manor

Ghosty Manor

Das ungewöhnliche Geisterspiel für den Browser

Episches Action RPG KingsRoad

KingsRoad

Episches Fantasy Rollenspiel

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt browsergames-testen.de steht zum VerkaufBesucherstatistiken von browsergames-testen.deetracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse