ZooMumba

ZooMumba – Januar 2011 startet mit neuen Updates

veröffentlicht von Zoomumba – Doppelte Erfahrungspunkte bis Montag

ZooMumba lässt sich auch im neuen Jahr nicht lumpen und trumpft mit neuen, interessanten Updates für das Browsergame:

Neben neuen Dekorationen, wie das Lagerfeuer und der Schwanensee (übers Glücksrad), sind ab sofort auch neue Gebäude im virtuellen Zoo zu sehen. Hier der Souvenir Laden sowie auch der Zuckerwatte Stand. Und eine Milchbar darf natürlich auch nicht fehlen.

Daneben wurde auch das Nachrichtensystem des Browsergames verbessert. Insbesondere wurde die Spalte namens „User ID“ auf der Adressbuch-Registerkarte integriert. Und auch die „Benutzer hinzufügen Seite“ verfügt nunmehr über einen User-ID Eingang. Damit können die Browsergamer nunmehr ihre Freunde auch per User ID hinzufügen, nicht ausschließlich mit dem Namen.

Weitere Änderungen liegen darin, als dass ab sofort auch Gegenstände aus dem Inventar verkauft werden können. Wer ein Gehege auf dem Spielfeld kauft, der erhält nicht mehr nur das PP fürs Gehege an sich, sondern auch die entsprechenden Tiere.

Zuletzt wurde das einst namentlich geltende Urwald Gehege in „Bambus“ umgetauft.

Bugfixes: Ab sofort werden beim Glücksrad gewonnene Tiere bzw. die Items auch gezählt.

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

ZooMumba LemurenZooMumba StraußeZooMumba WeisskopfseeadlerZooMumba Grizzlychamaleonpfauenhecke

Diese Games könnten dich auch interessieren:

Forge of Empires - Entdecker- und Forscherbrowserspiel

Forge of Empires

Deine Stadt, Deine Strategie, Deine Zeit

ZooMumba – Werde Direktor im völlig verrückte Zoo Browsergame

ZooMumba

Werde Direktor im völlig verrückte Zoo Browsergame

My Sunny Resort – Werde Hoteldirektor im eigenen Inselparadies

My Sunny Resort

Werde Hoteldirektor im eigenen Inselparadies

Tribal Wars 2 MMO

Tribal Wars 2

Das verbesserte Siedeln

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt browsergames-testen.de steht zum VerkaufBesucherstatistiken von browsergames-testen.deetracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse